Zenobiusz-Samotny wilk

Przypomnienie o co walczymy,Budujcie bustery,róbcie orgonity !!!

Wieże śmierci,można je zwalczyć.Seltsame Funktürme wachsen weltweit wie Pilze aus dem Boden

Posted by zenobiusz w dniu 15 Lipiec 2011


Seltsame Funktürme wachsen weltweit wie Pilze aus dem Boden

Seit Ende der Neunziger Jahre wurde landauf, landab ein engmaschiges Netz von Mobilfunksendern errichtet. Soweit es sich tatsächlich um Sender handelt, die für die zivile Nutzung vorgesehen sind, müssen sie in Deutschland bei der Regulierungsbehörde registriert und genehmigt werden. Dass es viele Radarsender gibt, die nicht dort lizenziert sind, darauf weisen Markus und Martin Bott in ihrem Buch „Der totalitäre Staat“ (Straubenhardt-Langenalb 2004, S. 282) hin:

 

„In Deutschland finden sich solche Anlagen fast flächendeckend. Überraschend ist, daß diese Antennen inzwischen nicht mehr ausschließlich verdeckt angebracht werden, wie das wohl früher der Fall war. Allerdings sind diese Antennenanlagen im Gegensatz zu Mobilfunk, Amateurfunk- und Rundfunkantennen ohne jeglichen Hinweis auf den Betreiber. Diese Radaranlagen dienen der geheimen und illegalen Überwachung der Bevölkerung. Für illegale Überwachung der Bevölkerung sind Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz zuständig. Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, daß diese Anlagen alleine der Überwachung dienen. Es kann natürlich nicht ausgeschlossen werden, daß mit ihnen auch Radiofrequenzstrahlung als Waffe eingesetzt wird.“ (Markus und Martin Bott: Der totalitäre Staat, Straubenhardt-Langenalb 2004, S. 282).

 

http://www.disclose.tv/embedPlayer.php?vid=b448d8292fd27ae25bbc2e09a

Enge Kooperation von Mobilfunk-Betreibern, Rüstungsfirmen, Radio- und Fernsehsendern, eheimdiensten und Militärs

 

In einem Interview, das Harlan Girard – vermutlich in den 90iger Jahren – gegeben hat, sagte er:

„Mir persönlich sind diesbezüglich keine Verwicklungen und Verbindungen zwischen Mobiltelefonfirmen und den nationalen Sicherheitsbehörden bekannt. Durch die globalen Zusammenschlüsse vieler Firmen auf der internationalen Ebene, zum Beispiel von Mannesmann und Vodaphone, ist es allerdings durchaus möglich, dass sie schließlich mit dem nationalen Sicherheitssystem verschmelzen.“

 

Jim Rifat kommt nach eingehender Recherche einige Jahre später zu bestimmteren Aussagen:

„Die massive Zunahme an Funktelefonen haben es den Sicherheitskräften Grossbritanniens erlaubt, dieses Sendernetz zu benutzen, um Bewusstseinskontroll-Signale in die Gehirne aller, die in der Nähe dieser Sender leben, abzustrahlen. Funktelefone benutzen gepulste modulierte Mikrowellen der korrekten Intensität, um die Gehirnschale zu durchdringen und das Verhalten zu beeinflussen. Deshalb sind Mikrowellensender das perfekte Medium, um die ELF-Signale aufzumodulieren und auszusenden, mit denen das Bewusstsein der Bevölkerung Englands kontrolliert wird.“

 

www.mentalpsychologie-netz.de/gesellschaft/wahnsinn/mindcontrolundhaarp.php4

 

Dr. Rauni Kilde schreibt dazu:

„Der US-Senat diskutierte das Thema am 22. Januar 1997. Das „Commando Solo“ der US-Air Force hatte subliminale Radiofrequenz-Botschaften gesendet, um das Bewusstsein fremder Nationen bei ihren Wahlen zu manipulieren. Haiti und Bosnien sind zwei Beispiele der letzten Zeit. Im Juli 1994 schlug das US-Verteidigungsministerium den Einsatz von „nicht-tödlichen“ Waffen gegen jeden vor, der in Aktivitäten engagiert ist, die den Interessen des Ministeriums entgegen stehen. So können oppositionelle politische Ansichten, ökonomische Konkurrenten, Individuen, die Gegenkulturen angehören, usw. krank und zu Tod gestrahlt werden.“

 

http://www21.brinkster.com/nobrainscan/Kilde_deu.htm

 

Die Technologie zur flächendeckenden Besendung mit psychotropen Signalmodulationen ist vielfältig vorhanden. Was über diese Infrastruktur gesendet wird, darüber verfügt der, dem die Sendeeinrichtungen gehören oder wer sich Zugriff darauf verschaffen kann. Infrage kommen Radio- und Fernsehsender, Mobilfunkeinrichtungen, Satelliten und Ionosphärenstrahler (Haarp), um nur einige zu nennen.

Auch Fremdeinkopplungen in zivile Antenneninfrastrukturen sind denkbar. Die Forschung hinsichtlich Frequenzen/Modulationen und technischen Übertragungsmöglichkeiten, mit denen auf das Bewusstsein eingewirkt werden kann, ist viel weiter fortgeschritten, als selbst die meisten Fachleute das für möglich halten. Und wer kann schon private Radio- und Fernsehsender, Mobilfunkbetreiber und andere daran hindern, über ihre Sendeeinrichtungen Subliminalbotschaften abzustrahlen, die diverse Prozesse beeinflussen?

Zivile Sendeeinrichtungen des Mobilfunks, von Radio- und Fernsehsendern können unbemerkt zur breitflächigen psychomentalen Beeinflussung der Bevölkerung missbraucht werden. Dabei handelt es sich nicht nur um eine theoretische Möglichkeit, sondern höchstwahrscheinlich um gängige Praxis, die schon seit Jahren angewendet wird.

 

Mobilfunkanlagen - von Anfang an für militärische Zwecke konzipiert

Mobilfunkanlagen – von Anfang an für militärische Zwecke konzipiert 
Es ist davon auszugehen, daß das Netz der Mobilfunksender von vornherein als dezentrales, in zivile Strukturen eingebettetes Netzwerk für militärische Zwecke konzipiert wurde. Leute wacht endlich auf – das alles ist keine Science Fiction!

 

Gehirnwäsche mit Mikrowellenstrahlung


Auszug auch dem Buch „Mikrowellen – die verheimlichte Gefahr” von Paul Brodeur

 

Da in den hochentwickelten Industriestaaten eine kleine Schicht mächtiger Leute allein bestimmt, was die Öffentlichkeit über Fortschritte und Gefahren der Mikrowellentechnik erfahren darf, ist es nicht schwer für ein Verteidigungsministerium, sich mit den von ihm abhängigen Lieferbetrieben über die Grundsätze der Publizität von Forschungsergebnissen z. B. zu Strahlungsauswirkungen genau abzustimmen. Beide Gruppen scheuen sich auch nicht, auf jeden, der diese stillschweigende Übereinkunft durchbricht, wirtschaftlich und politisch Druck auszuüben. Ein Arzt zum Beispiel, der nicht-konforme Ansichten vertritt, weil ihm aus eigenen Untersuchungen biologische Effekte hochfrequenter elektromagnetischer Strahlungen bekannt sind, die von den Lobbyisten abgeleugnet werden, findet sich rasch ,,kaltgestellt”. Er wird auch häufig von seinen Kollegen, die sich in der Mehrzahl Ärger ersparen wollen, nicht besonders ernst genommen. So gerät ein unbequemer Wahrheitssucher rasch in Isolation; Beispiele für solche Fälle des Dirigismus in den USA wurden mehrfach in diesem Buch beschrieben.

 

Wenn sich nun die offiziellen Dienststellen gegenseitig informieren, so geschieht dies selten objektiv, sondern unter Wahrung der vorgefaßten Meinungen der genannten Interessengruppen. Oder es wird in Erfüllung eines nicht schlecht bezahlten Auftrags viel Papier mit einem wenig aufschlußreichen, mundgerechten Bericht gefüllt — wobei Quellen, die den Verfassern nicht in den Kram passen, als unseriös betrachtet und geflissentlich übergangen werden. Alle Merkmale solcher Methodik zeigt zum Beispiel der Bericht ,,Biologische Effekte von elektromagnetischer Strahlung (Radiowellen/Mikrowellen); Ergebnisse aus den kommunistischen Ländern Europas und Asiens” — ein zunächst geheimes Informationspapier, das vom Medizinischen Zentrum der US-Armee im März 1976 für den militärischen Abschirmdienst zusammengestellt wurde. Darin standen nur Dinge, deren Verbreitung in der Presse dem Verteidigungsministerium sehr recht sein konnte. So fiel es nicht schwer, den größten Teil des Textes schon 7 Monate später der Nachrichtenagentur Associated Press zur Veröffentlichung freizugeben. Daß es sich mehr um Propaganda als um neue Erkenntnisse handelte, fiel den verantwortlichen Beamten vielleicht infolge ihres betriebsblinden Sicherheitsdenkens gar nicht auf. Doch soll hier der Inhalt des Berichts kurz besprochen werden — gewissermaßen als ein Dokument für die leichtfertige Betrachtungsweise, die in Amerika in diesen Fragen die Richtung bestimmt.

 

Zu Beginn wird einmal mehr ausgeführt, daß hinsichtlich der maximal zulässigen durchschnittlichen Mikrowellenexposition in den Ostblockstaaten viel stärkere Beschränkungen gelten als in Amerika (vgl. Tabelle im 4. Kapitel, Seite 69). Dann folgt die vom Eigeninteresse geprägte Warnung: „Wenn die Länder des westlichen Verteidigungsbündnisses strikt auf ähnlich strengen Standards bestehen wollten, brächte dies erhebliche Nachteile mit sich, sowohl für die Industrieproduktion wie für die militärischen Einsatzzwecke von Mikrowellenanlagen”. Ein Motto, welches der bisherigen Handhabung des Problems durch Industrie und Militär erneut ein Alibi liefert! Begründung: Im Ostblock wird ja den lobenswert strengen Gesundheitsstandards nur Lippendienst gezollt; den Militärs sei es in Wahrheit gestattet, elektromagnetische Wellen ohne jede Einschränkung bei nur geringer Information der Mannschaften einzusetzen. Und dadurch ergebe sich alsbald eine Überlegenheit des Ostblocks bei der militärischen Nutzung elektronischer Technologien, die übrigens auch zur Bestrahlung von Einzelpersonen eingesetzt würden — sowohl im Kampf wie zum Verhör von Gefangenen, deren Aussagen durch Mikrowelleneinwirkung auf das Gehirn beeinflußt werden könnten. — Der Rest des Berichts ist dann ein Kompendium von absichtlichen Ungenauigkeiten, Widersprüchen, unfreiwilliger Komik, Mißverständnissen und Auslassungen. Was soll die tiefschürfende Erkenntnis, daß man ,,keine bemerkenswerten Forschungen auf dem Gebiet in folgenden kommunistischen Staaten feststellen kann: China, Nordkorea, Vietnam”?

 

Warum muß der Abschirmdienst in einer geheimen Zusammenstellung nur Allgemeines über die zwischen 1968 und 1975 in Ostblockländern durchgeführten Studien erfahren, von denen schon ausführlich in der amerikanischen Fachliteratur berichtet worden war?

 

Die größte Unterlassungssünde begingen die Autoren des Geheimberichts im Schlußabschnitt „Zusammenfassung, Trends und weitere Entwicklung”, indem sie in ihrem Eifer, die „Machenschaften der kommunistischen Forscher” darzulegen, überhaupt nicht erwähnen, daß all die Untersuchungen, die sie den ,,Kommunisten” vorwerfen, nahezu genauso von Dr. Allan Frey im Auftrag des amerikanischen Marine-Forschungsinstituts durchgeführt wurden (vgl. S. 71 ff.). Dafür heißt es im Text:

 

Es konnte keine kommunistische Forschungs-Aktivität identifiziert werden, die direkt zu irgendwelchen Angriffswaffen Bezug hat. Dennoch kennen die sowjetischen Wissenschaftler sehr genau die biologischen Effekte von Mikrowellenstrahlungen geringer Intensität. Ihre Erkenntnisse über deren interne Wahrnehmbarkeit und andere Wirkungen beim Menschen könnten die Sowjets dazu ausnutzen, kleine Sendeeinrichtungen herzustellen, die Befinden und Leistungsfähigkeit von Soldaten oder auch von diplomatischem Personal beeinträchtigen können. Selbst als Werkzeug zur Erlangung von Geständnissen dürfte daher Mikrowellenstrahlung geeignet sein. Es existieren ausführliche sowjetische Studien über psychophysiologische und Stoffwechsel-Veränderungen unter Mikrowelleneinfluß; dabei wurden vor allem die verschiedenen Reaktionen der Gehirnfunktionen auf elektromagnetische Wellen mit gemischten Frequenzen erforscht. Als physiologischer Strahleneffekt wurde in Versuchen mit Fröschen Herzschlag herbeigeführt. Dazu gelang es, durch ein Mikrowellensignal geringer Leistungsdichte mit hoher Impulsfrequenz, das auf die Brust gerichtet wurde, den Herzmuskel zu depolarisieren. Es dürfte eine Frequenz gefunden worden sein, bei der das gleiche tödliche Ergebnis auch bei Menschen erzielt werden kann. Eine weitere Möglichkeit ist die Störung der Blutzufuhr zum Gehirn durch geeignete Bestrahlung. Dadurch können schwere neuropathologische Symtome sowie der Tod verursacht werden, bzw. dauernde Geisteskrankheit.

 

Schon seit Jahrzehnten wird die wirkung elektromagnetischer Impuse auf das menschliche Gehirn genauestens unter die Lupe genommen

Schon seit Jahrzehnten wird die Wirkung elektromagnetischer Impuse auf das menschliche Gehirn genauestens unter die Lupe genommen

In diesem Buch wurde mehrfach belegt, daß es seit über 20 Jahren ganz ähnliche amerikanische Versuche gab. Würde man mit entsprechend ,,geeigneten Frequenzen” bei Menschen Impulsbestrahlungen anwenden wie Allan Frey bei seinen bedauernswerten Ratten, wären die Folgen verhängnisvoll. Und wer soll glauben, daß dies nicht auch im Westen Assoziationen hervorruft, wie man sie den Sowjets zum Vorwurf macht: Ausnutzung der Wirkungen für nicht gerade friedliche Zwecke. – Weiter wird in dem Bericht mitgeteilt, die Russen könnten durch modulierte Mikrowellensignale nicht nur Töne, sondern vielleicht ganze Wörter in ein Gehirn ,,senden”, die dem Betroffenen als akustische Wahrnehmungen, ja unbewußt als eigene Einfälle erscheinen. Der so Manipulierte würde von der Bestrahlung nichts spüren, da die geringe Leistungsdichte sonst keine Beschwerden zur Folge hätte. Dasselbe wurde aber im Frühjahr 1973 im Walter-Reed-Forschungsinstitut der Armee von Dr. Sharp und seinen Mitarbeitern erfolgreich in Selbstversuchen untersucht. In einem schallschluckend ausgekleidetem Raum sitzend erkannte Dr. Sharp den Klang einiger Wörter, die nicht gesprochen, sondern einer 2-Gigahertz-Mikrowellenstrahlung mittels Audiogramm aufmoduliert worden waren. Ein Fall, den die Verfasser des „Ostblock-Berichts” sicher kannten. Sie sagen im übrigen voraus, daß die Sowjetunion das Phänomen der nichtakustischen Übermittlung von Tönen zu einem ganzen System von Beeinflussungstechniken ausbauen wird. Und die Ergebnisse dieser Forschungen könnten erhebliche Bedeutung für die Rüstung haben. (Statt z. B. mit tödlichem Gas würde man mittels Mikrowellen die Gegner durch nur zeitweilige Sinnestäuschung außer Gefecht setzen; fast ein humanes Gegenstück zur 1979 angekündigten Neutronenbombe der USA!)*. *Anmerkung des Übersetzers

Doch der rote Faden, der sich durch den ganzen Bericht zieht, ist die Absicht, den Amerikanern zu zeigen, daß die Ostblockstaaten tief und bedrohlich in die Nutzung der Mikrowellentechnologie verstrickt sind. Dieses Schauergemälde rechtfertigt am besten jedes amerikanische Engagement in elektronischer Aufrüstung. Im Endeffekt wird gesagt: Mikrowellenstrahlung ist als „Gehirnwäsche-Waffensystem” leicht zu mißbrauchen, aber nur die ,,Kommunisten” wären so unmenschlich, dies auch in die Tat umzusetzen. Ein kleiner Teil des Gesamtberichtes ist bis heute geheim. Nichts zeigt deutlicher, daß auch in den USA seit Jahren große Anstrengungen gemacht werden, Mikrowellenstrahlung zur Waffe gegen Personen weiterzuentwickeln, sei es zum Kampf oder für das Verhör von Gefangenen. Was sonst könnte im geheimgehaltenen Textabschnitt besprochen sein. Ein paar Hinweise darauf gibt uns folgender Abschnitt des veröffentlichten Berichtsteils:

 

Bereits 1972 wurde vom Entwicklungszentrum für Armeefahrzeuge eine Studie unter dem Titel ,, Analyse des Mikrowellen-Einsatzes bei begrenzten Konflikten” herausgegeben, die den Nutzen radiofrequenter Energiestrahlung nachweist. Es werden sowohl die Auswirkungen auf Menschen als auch die auf Material untersucht, die tödlichen und die nicht-tödlichen Anwendungen, die erforderlich sein können, um Zeit zu gewinnen, Truppen zu binden und weitere Ziele auszumachen. Dieser Bericht kommt zu folgenden Schlüssen:

 

a) 
Es ist heute möglich, ein Mikrowellen-Sperrstrahlsystem auf Selbstfahrlafetten oder Armeefahrzeugen ins Kampfgebiet zu bringen, das mit Hilfe bereits verfügbarer Technologie im Freien befindliche Personen völlig außer Gefecht setzen kann.

 

b) 
Sehr wichtig wäre es, daß die Strahlenwaffen auch Personen in Fahrzeugen und Flugzeugen kampfunfähig machen. Dem steht entgegen, daß Metallflächen und -gitter die Wellen reflektieren.

 

c) 
Die gepanzerten Flächen eines normalen Kampfwagens sind mit bekannter Technologie noch nicht durch Strahlungen zu zerstören.

 

Wie das Ausschalten von Soldaten bewerkstelligt werden würde, wird ebenfalls erläutert:

 

Die schwersten Schäden, die Mikrowellen-Sperrstrahlen anrichten, sind Hautverbrennungen dritten Grades. Bei Versuchen in Fort Knox, Kentucky, wurden solche in 2 Sekunden hervorgerufen, wenn die Leistungsdichte 20 W/cm2 und die Frequenz nahezu 3 Gigahertz betrug. Das gelang mit den üblichen Küstenwachtgeräten nach dem Stand der Technik Anfang der 70er Jahre. Was die sowjetischen Erfahrungen mit elektromagnetischer Energiestrahlung betrifft, so ist diese der amerikanischen zwar sehr ähnlich, aber nicht ebenbürtig. Es wird jedoch ebenfalls an transportablen Sperrstrahlern weitergearbeitet. Eng damit hängt es wohl zusammen, daß die Sowjets ihre Forschungen über Verbrennungen und Heilmaßnahmen dafür vorantreiben: möglicherweise dienen diese Anstrengungen der Entwicklung von Gegenmaßnahmen zur Mikrowellen-Sperr Strahlung.

 

Man weiß nicht recht, was man zu diesen Sätzen sagen soll. Erst schien der Einsatz von Sperrstrahlen eine Art geistige Beeinflussung der Menschen zu beinhalten, dann kommt heraus, daß man mit 20 Watt (nicht Milliwatt) pro cm2 Hautverbrennungen erzeugt – bei einer solchen Intensität kein Kunststück. Ein derart intensiver Strahl gleicht einem elektronischen Flammenwerfer; doch mit der Frequenz von 3 Gigahertz kann man mühelos Schädeldach und Hirn durchdringen. Was also steckt hinter diesem Experiment und warum wurde es durchgeführt? Und was könnte mit sowjetischen Gegenmaßnahmen gemeint sein – etwa eine Super-Brandsalbe? -Soviel zu der Unterstellung, nur die Russen dächten daran, Mikrowellen zur Personenbekämpfung einzusetzen.

 

Was die Pläne anbetrifft, Mikrowellen zur Erzielung von Sinnestäuschungen und bei Verhören zur ,,Gehirnwäsche” zu verwenden, so hat darüber Dr. Zaret vieles bei der Durchführung des Forschungsprojekts Pandora festgestellt und danach auch vorgeschlagen. Er bezog sich übrigens damals schon auf längst vorliegende russische Untersuchungsergebnisse, die z. B. eindeutig bestätigen, daß Mikrowellen-Im-pulsbetrieb viel gefährlicher für den Menschen ist als Dauerstrichbetrieb. Aus diesem Grund galten ja in der DDR sowie in der Tschechoslowakei für jede der beiden Betriebsarten unterschiedliche Sicherheitsgrenzen hinsichtlich der maximal zulässigen Strahlungsexpositionen. An Gerüchten über geheimnisvolle Geräte zur Gedankenkontrolle war in den 70er Jahren kein Mangel. Fast auf jeden Pressebericht folgte nach einiger Zeit eine Richtigstellung, wobei natürlich Entgegnungen dabei gewesen sein können, die der Verschleierung einer Geheimentwicklung dienen.

 

Beflissene Umweltschützer mußten immer mehr erkennen, daß Strahlungen, die einerseits als verheerende Waffen dienen sollen, nicht harmlos sind, wenn sie unsichtbar der Luftraum der Städte mit elektronischem Smog anfüllen. Hinzu kommt der Elektrosmog aus den elektromagnetischen Feldern um Hochspannungsleitungen usw.; Dr. Zarets frühe Warnung, diese Verseuchung der Luft mit elektronischen und elektrischen Impulsen bedeute ein großes Gesundheitsrisiko, wurde nun wieder ernst genommen. Vom amerikanischen Umweltschutzamt wurde 1976 die Stadt Portland in Oregon als der am stärksten elektromagnetisch verseuchte Ort der USA bezeichnet. Es gibt schon Ansätze in den einzelnen Bundesstaaten, unnötige elektromagnetische Umweltverseuchung nach dem Verursacherprinzip unter Strafe zu stellen bzw. für intensiv strahlende Sendeeinrichtungen Abgaben zu erheben. Denn Tests mit Versuchsgruppen von Männern und Frauen aus weniger elektronisch verseuchten Gebieten, die eine Zeitlang dem Strahlungspegel ausgesetzt wurden, wie er in New York sowieso in der Luft liegt, zeigten sehr wohl einige negative gesundheitliche Folgen. Steigert sich die Strahlenbelastung der Umwelt weiter mit einer unglaublich hohen Rate pro Jahr, können bald alle Menschen von diesen Schädigungen betroffen sein.

 

Hinzu kommen noch Breitband-Überhorizont-Radars aus Ost und West, deren Impulsstrahlen unmerklich das Zentralnervensystem der davon berührten Menschen schädigen können. Im Oktober 1976 wurde z. B. als Quelle eines mysteriösen Impulssignals, welches in Amerika die Richtfunksender störte, eine sowjetische Experimental-Radarstation bei Minsk ausgemacht, die offenbar die Wirkung einer 2-Millionen-MW-Strahlung (mit Frequenz unter 6 Megahertz) auf die lonsphäre feststellen sollte. Solche Meldungen werden durch immer neue übertroffen, seitdem die Inflation der Strahlungen unaufhaltsam geworden ist.

 

http://www.funksmog.de/brodeur-microwellen.htm

 

Mindcontrol-Patente


Es gibt auch eine Reihe von Patenten zur Beeinflussung von Gehirn und Nerven. Die folgende Auflistung wurde der Seite gigaherz.ch entnommen:

 

* 4858612 : Eine Methode und ein Apparat für Simulation des Hörens in den Säugetieren durch Einleitung einer Mehrzahl von Mikrowellen

* 5507291 : Methode und ein dazugehöriger Apparat zur Fern-Darstellung von Informationen hinsichtlich des emotionalen Zustandes der Person

* 3884218 : Methode des Verursachens und des Beibehaltens der verschiedenen Stadien des Schlafes im menschlichen Wesen

* 3837331 : System und Methode zur Steuerung des Nervensystems des lebenden Organismus

* 5213562 : Methode des Verursachens der Geistes-, emotionalen und körperlichen Zustände des Bewusstseins, einschliesslich der spezifischen Geistestätigkeit

* 4335710 : Vorrichtung für die Induktion der spezifischen Gehirnwellenmuster

* 4834701 : Apparat für das Verursachen von Frequenzverringerung der Gehirnwelle

* 3967616 : Mehrkanalsystem für und eine Methode des Steuerns des Nervenystems eines lebenden Organismus

* 5356368 : Methode von und Apparat für das Verursachen der gewünschten Zustände des Bewusstseins

* 5522386 : Apparat besonders für den Gebrauch in der Ermittlung des Zustandes des vegetativen Nervensystems

* 4202323 : Drogenaktivierung durch Strahlung

 

http://geheimdienst-reform.de/Informationen_Mindcontrol.htm

 

Seit vielen Jahren gibt es unzählige Bereichte von Opfern sogenannter Mikrowellenwaffen (auch als Non-Leathon-Weapons – nichttödliche Waffen bezeichnet). Diese Berichte sind so zahlreich und detailiert dass eigentlich niemand daran zweifeln kann, dass mit diesen Waffen seit Jahren Leute terrorisiert werden.

 

zurück zum Menü



Das Schlachtfeld der Zukunft: Ein Kampf mit Gigawatts?

 

Ein Artikel von die-friedenskrieger

Sowohl die Vereinigten Staaten als auch die Sowjetunion entwickeln Mikrowellengeneratoren um die Verwundbarkeit von Raketen und Flugzeugen durch Strahlenwaffen hoher Leistung zu untersuchen.

 

Mikrowellenwaffen sind beim heutigen Militär nicht mehr wegzudenken

Mikrowellenwaffen sind beim heutigen Militär nicht mehr wegzudenken 
Mikrowellen können heute mit so hohen Leistungen hergestellt werden, daß die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion deren militärisches Potential bewerten.

Die größte Gefahr besteht darin, dass ein Gegner Mikrowellen hoher Leistung benutzen könnte, um elektronische Schaltungen, von denen viele militärische Systeme abhängen, zu stören oder zu zerstören. Sowohl strategische als auch taktische Systeme sind mögliche Angriffsziele: Flugkörper, ballistische Interkontinentalraketen, Satelliten, Flugzeuge, Panzer, Radargeräte sowie Fernmelde- und Navigationsanlagen. Weil aber die Streitkräfte der Vereinigten Staaten und der NATO stärker von empfindlicher Elektronik in intelligenten Waffensystemen und ausgeklügelten Radarsystemen abhängig sind als die sowjetischen und Warschauer Pakt Armeen, könnte der Westen verletzlicher durch Mikrowellenwaffen sein.

 

Interessant fanden wir auch Meldungen, wie diese hier:

 

Taliban zerstören Mobilfunk-Masten

Mikrowellenterror in Afghanistan

 

Die Mobilfunkbetreiber wurden mehrfach aufgefordert die Anlagen zwischen 17:00 und 7:00 (nachts) abzuschalten. Da die Freiheitskämpfer mit Handys geortet werden können (laut offizieller Presse). Also ist die Ortung zwischen 7:00 und 17:00 (tagsüber) anscheinend nicht möglich (?).

 

http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan262.html

 

Sind Taliban wirklich zu blöd, nachts ihr Handy auszuschalten und damit die Ortung unmöglich zu machen? Tatsache ist, daß Mobilfunkanlagen bereits jetzt im Krieg u.a. zum Schlafentzug des Gegners verwendet werden und die “primitiven Islamisten” haben es gemerkt.

 

Schlafentzug ist seit ewigen Zeiten schon eine beliebte Methode der Folter. Wenn man nicht schlafen kann, läuft der ganze Tag wie unter einer Dunstglocke ab. Die Wahrnehmung und die Leistungsfähigkeit sind getrübt, und man quält sich durch einen anstrengenden und schier endlosen Tagesablauf. Kreativität und Impulsivität gehen verloren, oder werden sehr eingeschränkt. Dass dies heute auch alles möglich ist, ohne dass jemand neben einem steht, und einen anschreit, oder mit Wasser übergiesst, sondern dass dies alles auch auf Distanz möglich ist, verdanken die Folterer einer Technik, die exklusiv nur wenigen eingeweihten zur Verfügung steht. In der Öffentlichkeit ist diese Technik unbekannt.

 

Der Schlafentzug scheint durch die Bestrahlung mit einer Frequenz ausgelöst zu werden, die die Gehirnströme in einen wacheren Zustand bringt. Es geht aber auch anders herum. Es ist möglich, einen wachen, ausgeschlafenen Menschen durch entsprechende Bestrahlung in einen müden Dämmerzustand zu versetzen, in dem er sich kurz vor dem Einschlafen befindet.


Dieses immer dichter werdende Netzwerk an Mikrowellen dient, wie wir gelernt haben, vielen Zwecken, am Wenigsten jedoch dem Zweck zu Telefonieren.

 


Skomentuj

Wprowadź swoje dane lub kliknij jedną z tych ikon, aby się zalogować:

Logo WordPress.com

Komentujesz korzystając z konta WordPress.com. Log Out / Zmień )

Zdjęcie z Twittera

Komentujesz korzystając z konta Twitter. Log Out / Zmień )

Facebook photo

Komentujesz korzystając z konta Facebook. Log Out / Zmień )

Google+ photo

Komentujesz korzystając z konta Google+. Log Out / Zmień )

Connecting to %s

 
%d bloggers like this: